Privacy settings

We use technical cookies, that are necessary for the management of the website and statistical cookies (including third parties cookies). For more information read the details in our Privacy Policy. Statistical cookies (inclusive of third parties cookies) are used only with your consent. By clicking „Select all and accept“ you consent to our use of statistical cookies (inclusive of third parties cookies).

To customize your privacy settings, tick your preferences in the checkboxes and click „Apply selection“. You can always change the privacy settings and deactivate cookies by following the instructions in the Privacy Policy.

Apply selection Select all and accept

Bitte füllen Sie das Formular aus, um den Download zu starten

    Kontaktieren Sie uns

    Bitte füllen Sie das Formular aus, um mehr Informationen zu erhalten

      IMA ist am Daten Hochladen
      Post published on 14/04/2021

      Erfahrungsbericht über Montage in Ägypten

       

      Bei meiner ersten Montage als Jungfacharbeiter ging es für mich zu unserem langjährigen Kunden Juhayna, dem größten Joghurtlieferanten in Ägypten. Das in Kairo sitzende Unternehmen hatte uns mit dem Umbau einer älteren Maschine beauftragt, um diese wieder auf den neuesten Stand zu bringen.
      In diesem Erfahrungsbericht werde ich ein paar meiner Erfahrungen und Eindrücke teilen.

      Nach einer langen Reisezeit checkten wir im Hotel ein und nutzten die freie Zeit, um noch etwas zu entspannen, da wir am nächsten Tag bereits mit unserer Arbeit beginnen sollten. Am ersten Tag verschafften wir uns einen Überblick über die Maschine, um zu beurteilen, welche Maßnahmen ergriffen werden müssen und um einen Arbeitsplan aufzustellen. Anschließend haben wir in Rücksprache mit dem Kunden kleine Ziele gesetzt und besprochen, wann welcher Arbeitsabschnitt zu erledigen ist. Zuerst wurden alle vorhandenen Motoren in der Maschine elektrisch demontiert und alle Anschlusskabel aus dem Schaltschrank gezogen. Danach haben wir alle Leitungen, die nicht mehr benötigt wurden, entfernt und die Montageplatten im Schaltschrank ausgetauscht. Des Weiteren haben wir alle Motoren in der Maschine selbst demontiert und ausgewechselt. Auch das HMI, welches die Schnittstelle zwischen Maschine und Maschinenbediener ist, wurde gegen ein neues ausgetauscht. Als dies erledigt war, konnten wir die neuen Motoren wieder elektrisch anschließen. Zur Inbetriebnahme kam ein Programmierer von Hassia dazu, der das optimierte Programm auf die Maschine spielte und so auch gleichzeitig feststellen konnte, ob alle Komponenten richtig aufeinander abgestimmt sind.

      Natürlich kann man während einem Montageeinsatz auch die  freien Tage genießen. Leider konnten wir aufgrund der Pandemie unsere Freizeit nicht uneingeschränkt planen, es blieb uns eigentlich nur gemeinsam unsere freie Zeit im Hotelpool zu verbringen.

      Alles in allem war es ein erfolgreicher und für mich persönlich sehr interessanter Montageeinsatz. Ich durfte sehr viel von meinen Arbeitskollegen lernen und bin durch die mir dort übertragene Verantwortung selbstsicherer geworden. Des Weiteren konnte ich auch viele interessante Eindrücke in die ägyptische Kultur erhalten, was mir bis heute sehr in Erinnerung geblieben ist.  Die Zeit mit meinen Kollegen während der Montage hat zudem einen positiven Einfluss auf das Arbeitsklima ausgeübt, was ich persönlich sehr wichtig finde. Die Montage hat mir wieder mal deutlich gemacht, dass Hassia stets hinter den Mitarbeitern steht, ihnen vertraut und sie fördert.

      Ich selbst hatte zu diesem Zeitpunkt gerade meine Ausbildung abgeschlossen und bekam sofort eine tolle Möglichkeit weitere Erfahrungen zu sammeln.

      Abschließend kann ich von mir behaupten, dass ich sehr viel mitnehmen konnte, selbstständiger wurde und zusätzlich noch ein anderes Land und dessen Kultur kennenlernen durfte. Ich würde mich freuen wieder mit auf Montage fahren zu dürfen und bedanke mich bei der Hassia für diese tolle Chance.

      Max Lindenberg
      Mechatroniker der Hassia Verpackungsmaschinen GmbH